9. 11. 1989. Eine unfassbare Meldung im Radio

1989 studierte ich an der Hochschule der Künste (HdK) in Berlin und war am 9. November  wegen einiger Seminare zunächst im HdK-Gebäude am Mierendorffplatz. Anschließend traf ich im gegenüber liegenden Café Carow meine damalige Freundin. Wir tranken Milchkaffee. Plötzlich verstummten alle Gespräche. Statt Musik erklang eine Stimme aus dem Radio mit der unglaublichen Meldung, dass viele Ostberliner zu den Grenzübergängen strömten, um nach Westberlin zu gelangen. Sie konnten sie ungehindert passieren. Die Grenzposten ließen sie zuerst an der Bornholmer Straße durch. Zugleich versammelten sich viele Westberliner an der Mauer vor dem Brandenburger Tor. War das wirklich wahr? Wir konnten es nicht fassen!

10. November 1989. Berlin. Mitte. Tiergarten. Die DDR öffnet ihre Grenze. Menschen versammeln sich an der Mauer vor dem Brandenburger Tor.  Foto: Thomas Gade

Ich musste sofort hin und es mit eigenen Augen sehen. Rasch verabschiedete ich mich und sauste mit dem Fahrrad nach Hause, um meine Spiegelreflexkamera abzuholen. Dann ging die Fahrt weiter zum Brandenburger Tor und Reichstag. Es war später Nachmittag im November und daher bereits dunkel. Im Licht der Grenzbeleuchtung war das Ereignis surreal. Niemand hatte damit gerechnet, obwohl ungarische Soldaten schon im Mai 1989 mit der Demontage ihres Grenzzauns nach Österreich begonnen hatten. Der Ostblock wurde durchlässiger. Man hatte mitbekommen, dass DDR Bürger nach Ungarn fuhren, um in den Westen auszureisen. Dennoch erschien es bis dahin unvorstellbar, dass die DDR Grenze fallen sollte.

Die Grenzöffnung zwischen beiden Teilen Deutschlands war nicht nur eine Überraschung, sondern für viele so etwas wie eine Infusion einer euphorisierenden Substanz mit tagelanger Wirkung. Die Menschen befanden sich in einer bewegten und feierlichen Stimmung. Erst am nächsten Tag konnten die Vorgänge an der Mauer gut fotografiert werden. Trotzdem erschien später ein Poster mit vielen Menschen bei Sonnenschein auf der Mauer am Brandenburger Tor, welches am 9. 11. aufgenommen sein sollte. Das stimmte nicht, weil so ein Foto erst am Folgetag zustande kommen konnte. Aber wen störte das damals und wer weiß das noch?

Nach oben scrollen